Author Archives: Patrick

Das letzte Training vor der Regatta

Hi,
heute Stand das letzte Training auf heimischem Gewässer an, bevor es dann morgen nach Ratzeburg geht, wo wir ebenfalls nochmal eine kleine Runde rudern werden, um ein Gefühl für das Wasser zu bekommen und um die Anreise aus den Muskeln zurudern.
Aber erstmal zur heutigen EInheit, strahlender Sonnenschein und spiegel glattes Wasser, wie könnte testen und trainieren mit der Forerunner 610 schöner sein?
Auf dem Programm, erst einbisschen mit EXA Herzfrequenz warmfahren, dann ein paar Spurts aus der Fahrt, danach  noch ein paar Startsund am Ende wieder bei EXA Herzfrequenz die Einheit kompensieren. Alles verpackt in knackigen90min und 18KM. Im Grunde ein Training wie ich es liebe, ablegen und dann nur noch ballern.

Hiermit verabschiede ich mich dann auch erstmal ins Wochenende und ich werde euch Sonntag berichten, wie die Regatta lief und natürlich, was ich beim Testen der Forerunner 610 noch festgestellt habe.
Euch schonmal ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Training.

Don´t let anyone work harder than you, and gladiators work hard!!!!

Patrick

Meine Kommandozentrale

Hallo,
heute mal ein paar Bilder, von meinem Ruderboot, ihr könnt vorallem auch mal sehen, wie und wo ich meine Geräte untergebracht habe. Und einen Blick auf mein wunderschönes, schnittiges Meisterstück aus Carbon könnt ihr auch erhaschen.
Links die Forerunner 610, Rechts die Forerunner 305 und das dritte Gerät ist ein spezielles Gerät fürs Ruder, dass hauptsächlich dazu dient, die Schlagfrequenz zu messen und anzuzeigen.
Patrick

Meine KommandozentraleMein BlickwinkelMein Boot in der Lagerung und in freudiger Erwartung der nächssten EinheitMein Arbeitsplatz

 

 

Das Zubehör

Hallo,

Nachdem ich in meinem letzten Beitrag meine ersten Eindrücke zur Uhr beschrieben hatte, folgt nun das Zubehör.

Der Pulsgurt:
Der Textilgurt sitzt beim Sport super bequem, flexible und das bei anderen Pulsurten vorkommende Gefühl der Enge, ist bei dem Gurt kein Thema.

Das Ladegerät:
Das Ladegerät hält durch einen Magneten an der metallischen Rückseite der Uhr, sitz während des Ladevorgangs sehr gut und fest an der Uhr und ist natürlich genau so schön verarbeitet wie die Uhr selbst. Ans Netz wird die Uhr über ein USB-Kabel angeschlossen. Mitgeliefert wird ein englischer und ein standart Anschluss.

Kabelloser Datentransfer durch Garmin Connect:
Der  mitgelieferte Stick für den Computer ermöglicht es Trainingsdaten und Einstellungen drahtlos zu übertragen oder vorzunehmen, die Verbindung von Uhr und Computer ist hierbei sehr stabil, verfügt über ausreichend Reichweite und ist vorallem schnell.

Am Wochenende findet die Regatta in Ratzburg statt ein weiterer internationaler Test für mich und meine Mannschaft  und natürlich die Feuertaufe für die Garmin Forerunner 610, im Rennen ist die Uhr hauptsächlich dafür da, zu jedem Zeitpunkt zu wissen, wo man sich genau auf der 2000m langen Strecke (olympische Distanz) befindet um sich seine Kräft einteilen zu können und zum richtigen Zeitpunkt taktische Spurts einsetzten zu können. Dabei ist natürlich auch die Geschwindigkeit ein wesentlicher Parameter, wird das Rennen langsamer, ist ein eingesetzter Spurt natürlich deutlich effektiverund um genau diese Punkte auszuloten wird die Forerunner 610 ihr Talent beweisen müssen. Zum Vergleich wird ebenfalls eine Forerunner 305 an Bord sein, die WM Uhr vom letzten Jahr, die ihr können bereits bewiesen hat. Die Rennen werde ich dann natürlich hochladen, so dass ihr die Geschwindigkeitsverläufe, Herzfrequenzen und und und mal nachvollziehen könnt.
Patrick

Das Zubehör

260 Kilometer auf dem Wasser – Die erste Woche ist um

Hallo,

Die erste Testwoche ist nun vorbei und ich und die Garmin Forerunner 610 haben bereits 260 Kilometer auf diversen Gewässern abgespult, auf meinem Heimgewässer dem Stickanal in Hannover Linden, aber auch  auf dem Elster Saale Kanal in Leipzig und dem Ratzeburger See.

Mein erster Eindruck:
-Die Garmin Forerunner 610 ist weit mehr als nur eine Sportuhr, ich lege sie selbst im Alltag kaum noch ab, weil sie neben ihrer Funktionalität durch ihre Eleganz besticht.
-Die Bedienung ist super intuitiv, ohne auch nur einen Blick in die  Bedienungsanleitung hat mir die Uhr ihr können offenbart.
-Ein scharfes Display, selbst wenn das Display, kleiner ist, als das der  Forerunner 305, erkennt man selbst im Rausch der Geschwindigkeit jede Ziffer.
-Super Bedienkomfort, schnelles blättern durch die Anzeigefelder, so bleibt einem nichts verborgen
-TOP Verarbeitung, die Uhr sieht trotz ihrer Eleganz aus, als würde sie alles überstehen, diese Uhr ist für jede Schandtat zu haben, ob Schweiß oder Dreck an ihr prallt alles ab.

Für mich jedoch am aller wichtigsten der GPS-Empfang ist deutlich schneller, am Start reagiert die Uhr sofort und bemerkt die Beschleunigung, die Forerunner 310 hat hier immer etwas zeitversetzt reagiert.

Und unter uns, es sieht auch einfach cool aus, wenn man seine Uhr über einen Touchscreen bedient, das ist schon ein Hingucker.

Patrick

Am Handgelenk Was GAmin alles einpacktSo sieht sie aus

Das bin ich

Hallo Gamin-Freunde,

ich bin einer der Garmintester, die die Forerunner 610 mal unter die Lupe nehmen dürfen. Kurz zu mir ich bin Ruderer und 2010 Weltmeister geworden, damals noch mit einer Forerunner 305 an Bord. Dieses Jahr begleitet mich die Forerunner 610 zu den Weltmeisterschaften vom 19. bis 24. 7 in Amsterdam, bis dahin haben meine Forerunner 610, meine Mannschaft und ich aber auch noch ein paar Bewährungsproben zu überstehen. Am kommenden Wochenende die Regatta in Ratzeburg und dann noch die Deutschen Meisterschaften in Brandenburg. Über all das halte ich euch natürlich von nun an auf dem laufenden.

Patrick

Als frisch gebackener Weltmeister

Auf der Fahrt zum Weltmeistertitel 2010