Author Archives: Kathi

Zum Abschluss noch ein kleines Video

Mein Resume zum FR610 habe ich ja bereits gezogen. Während der Testphase stand Laufen am häufigsten auf dem Programm. Und damit ihr auch einen Eindruck von meinen Laufeinheiten bekommt, gibt es zum Abschluss noch ein kleines Video von mir!

Viel Spaß beim Anschauen!

Und so sieht die zur√ľckgelegte Strecke beim Videodreh aus :)

Eure Kathi

Fazit nach mehreren Wochen FR610-Test

Wie sagt Garmin doch so schön Рder Drops ist gelutscht, das Schnitzel paniert und unser Test vorbei. Ja, mehrere Testwochen liegen hinter uns und da wird es nun Zeit Bilanz zu ziehen.

Als Erstes m√∂chte ich Garmin daf√ľr danken, dass ich die Gelegenheit bekommen habe bei dem Test dabei zu sein. Ich hatte jede Menge Spa√ü, habe viel gelernt und das Tester-Team ist zu einer richtigen Einheit zusammengewachsen. Von gemeinsamem Daumendr√ľcken bei Wettk√§mpfen bis hin zu Erstellen von “Garmigrammen” :) Deswegen auch noch ein herzliches Dankesch√∂n an euch liebe FR610-Tester!!!

Nun aber zur√ľck zum Produkt :)

Der Tragekomfort: Die Größe der Uhr ist sehr gut gewählt, da sie selbst bei kleinen Handgelenken nicht globig aussieht. Die sehr gute Verarbeitung/Material macht das Tragen sehr angenehm, auch bei längeren Trainingseinheiten ist sie in keiner Weise störend.

Besonders √ľberzeugt hat mich der Textil-Brustgurt. Unglaublich anschmiegsam, vergisst man ihn auch ganz gern mal nach dem Training wieder abzunehmen.

Der Touchscreen: Eines DER Highlights des FR610 ist selbstverst√§ndlich der Touchscreen. Zu Beginn war dieser f√ľr mich gew√∂hnungsbef√ľrftig, da ungewohnt. Mittlerweile will ich ihn aber definitv nicht mehr missen. Ob bei Regen oder mit Handschuhen. Der Touchscreen funktionierte die ganze Zeit einwandfrei.

Ich habe mich sogar bereits dabei erwischt bei meiner alten Pulsuhr anf√§nglich ebenfalls die Ansicht mittels Ber√ľhrung des Displays wechseln zu wollen :)

Die Bedienerfreundlichkeit: Das Men√ľ ist sehr intuitiv, was ein langes “Gebrauchsanweisung-Lesen” v√∂llig √ľberfl√ľssig macht. Klare Strukturen im Men√ľaufbau, genaue Angaben und ausreichende Infos auf der Uhr machten das Bedienen zum Kinderspiel!

Die Fuktionen: F√ľr einen Hobbysportler wirken die vielen Funktionen zu Beginn teilweise erschlagend. Deswegen stellte ich mir die Frage: Brauche ich eine Uhr dieser Art? Eine “einfache” Pulsuhr reichte bis jetzt doch auch aus?!

Die Antwort ist eindeutig. JA, ich brauche eine solche Uhr! Das Training ist durch die vielen Einstellungsm√∂glichkeiten sehr viel effizienter. Ein MUSS f√ľr jeden, der gezielt trainieren und seine Leistungen steigern m√∂chte!

Besonders angetan hat es mir – die¬†AutoPause – der virtuelle Trainingspartner, der einem ein viel besseres Gef√ľhl f√ľr Geschwindigkeit gibt – die M√∂glichkeit Trainingseinheiten vorab auf den FR610 zu laden und somit jeden Schritt des Trainings exakt angezeigt zu bekommen – und die verschiedenen, individuell einstellbaren Displayeinstellungen! So sehe ich genau das, was ich wirklich sehen will und ben√∂tige.

Die Auswertungsmöglichkeiten: Die Auswertungen am PC sind extrem hilfreich. Ob bei Garmin Connect oder offline im Trainings Center. Durch die Vergleichsmöglichkeit ähnlicher/gleicher Trainings kann ich wunderbar meine Schwachstellen analysieren und Folgetrainings optimieren.

Aber auch an der FR610 kann ich direkt danach mein Training mit Rundenzeiten/Puls/Pace etc. begutachten.

Zusammenfassung: Zusammenfassend bleibt einfach nur zu sagen, dass der Forerunner 610 ein wirkliches Multitalent ist! Das Training macht gleich viel mehr Spaß und auch die Motivation hat sich bei mir deutlich gesteigert. Qualität hat seinen Preis, keine Frage Рaber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in diesem Fall mehr als stimmig! Von mir gibt es 2 Daumen nach oben!

Eure Kathi – eine sehr zufriedene und gl√ľckliche FR610 Testerin!

Mit dem Mountainbike zum Geocachen

Gestern war es mal wieder an der Zeit f√ľr eine kleine Tour mit dem Moutainbike. Das Wetter war einfach optimal, und so entschied ich mich zus√§tzlich noch eine kleine Geocaching-Aktion zu starten. So konnte ich nun endlich auch den Kompass und dessen Zuverl√§ssigkeit testen.

Bevor es losging speicherte ich die Koordinaten des Geocaches ab. Am groben Ziel angekommen, brauchte ich nur noch die Navigation starten und schon erschien der Kompass, welcher mir gleich verriet, wie weit es noch in eine bestimmte Himmelsrichtung ist.

Aber seht doch am besten selbst. Hier ein paar Fotos:

 

 

 

 

 

 

 

 

Klickt man im Men√ľ auf “Zieleingabe”, so erscheint die Ansicht auf Bild Nr. 1. Nun hat man die M√∂glichkeit sich seine aktuelle Position anzeigen zu lassen und ggf. zu speichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter dem Punkt “Positionen” kann man seine gew√ľnschten Positionen abspeichern und im Anschluss anzeigen, bearbeiten oder hin navigieren lassen. In meinem Fall habe ich den Geocache “Geo 1″ genannt, auf “zur Pos. gehen” geklickt und los gings.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die Anzeige der Position “Geo 1″ und der Kompass – nur noch 14m!

 

 

 

 

 

 

Bei Ankunft am Ziel, wird dies auf dem FR610 angezeigt! Und schwupps habe ich auch den Geocache gefunden.

 

Der Kompass hat einwandfrei gefunzt! Ich bin sehr zufrieden. Und so konnte ich mit meiner Radtour fortfahren. Und wie die so gelaufen ist, will ich euch nat√ľrlich auch nicht vorenthalten! Hier zur Abwechslung ein kleines Video:

Bis bald

Eure Kathi

Ein Garmigramm f√ľr Nadin

Hallo liebe Mit-Tester,

das heutige Garmigramm gilt einzig und allein Nadin. Wie ihr alle wisst, geht’s unserer Super-L√§uferin nicht so gut und deswegen m√∂chte ich ihr, in Namen aller Tester, schnelle und fixe Besserung w√ľnschen!!! Nadin, komm bald wieder auf die Beine, lass dich w√§hrend deiner Genesung richtig sch√∂n verw√∂hnen und genie√ü einfach das tolle Wetter! :)

W√§hrend du unfreiwillig aussetzt, legen wir uns f√ľr dich ins Zeug. Der Forerunner wird weiterhin auf Herz und Nieren getestet und ist fast ununterbrochen im Einsatz. Gestern standen bei mir z√ľgige 10km mit dem MTB an, dann ne Runde schwimmen (allerdings ohne FR610) und wieder schnelle 10km zur√ľck, da es langsam dunkel wurde. :)

Wenn das Wetter heute mitspielt, werden meine Beine erneut beim Laufen zum Einsatz kommen.

Also dann Nadin! Beste W√ľnsche von dem Forerunner-Tester-Team!!! :)

Garmigramm 27. Juni 2011

Nach einem anstrengenden Wochenende, vollgepackt mit Feiern, war gestern wirklich nur ein langsamer Lauf drin. So genoss ich das tolle Wetter am Abend und zog meine Runde.

Nach mehrmalig wiederholtem Testen scheint auch die √úbertragung der Herzfrequenz wieder einwandfrei zu funktionieren. Woran es lag, dass es an diesem einen Tag nicht so richtig klappen wollte, konnte ich nicht herausfinden. Da hatte der FR610 wohl doch nur einen schlechten Tag ;)

Die Auto-Pause begeistert mich zudem mehr und mehr. Das Anhalten sowie Weiterlaufen wird sehr schnell erkannt und das Lauf-Ergebnis durch Ampeln etc. nicht verfälscht. Top!

Wie die anderen berichtet haben, gab es auch bei mir ein Software-Update. Durch die hilfreichen Infos der anderen Tester, gab es bei mir keinerlei Probleme. Ich bin gleich auf die FR610-Seite und dann konnte es direkt losgehen. Auch bei mir dauerte das Update ca. 10min.

Soweit zu meinem heutigen Garmigramm :) Bald gibt’s wieder mehr von mir zu lesen. Bis dahin w√ľnsche ich Euch sch√∂ne sportliche Tage!

Eure Kathi

√úbertragungsfehler der Herzfrequenz

Das Wetter war heute erschreckend dr√ľckend – gef√ľhlte 40Grad bei str√∂menden Regen. Ich merkte die Schw√ľle den ganzen Tag, wollte aber dennoch das Training nicht ausfallen lassen. Zum Abend hin k√ľhlte es zum Gl√ľck ab, die hohe Luftfeuchtigkeit aber blieb.

Somit war ich darauf gefasst, dass mein Puls grunds√§tzlich h√∂her sein wird, kontrollierte ihn aber w√§hrend des Laufs nicht. Ich lief einfach nach Gef√ľhl.

Zu Hause angekommen √ľbertrug ich die Daten zu Garmin Connect und war sehr verwundert √ľber meinen Durchschnittspuls. 165 bpm? Das kann nicht sein. Wie ich schon in einem fr√ľheren Bericht erw√§hnte, bin ich Hochpulser und ein Durchschnittspuls von 185 ist v√∂llig normal bei mir. Heute h√§tte ich einen h√∂heren erwartet, denn ich war ziemlich ersch√∂pft nach dem Lauf.

Die √úbersicht zeigt, dass die √úbertragung der Herzfrequenz nicht so richtig in Schwung kommen wollte.

Gef√ľhlsm√§√üig fehlen im Schnitt ca. 20 Pulsschl√§ge pro Minute. M√∂glicherweise liegt es daran, dass ich den Pulsgurt heute etwas tiefer am Brustkorb angelegt habe? Wobei ich das eher f√ľr unwahrscheinlich halte…

Da ich die Strecke erst vor wenigen Tagen in gleicher Geschwindigkeit gelaufen bin, wird beim Vergleich deutlich, dass heute irgend etwas nicht ganz gestimmt hat.

Und eine derartige Verbesserung der Herzfrequenz w√ľrde fast schon an ein Wunder grenzen :)

Ob es nun an mir lag, dass ich den Gurt nicht ganz richtig angelegt habe, oder ob es evtl. doch ein Übertragungsfehler war? Ich werde es herausfinden Рbeim nächsten Training!

Eure Kathi

 

GPS, Auto Pause¬ģ, Vibration – Hier wird alles getestet!

Gestern war es mal wieder an der Zeit meinem Rennrad zu zeigen, wo es lang geht! Nämlich den Berg hinauf! Leider hatte ich bei dieser Aktion deutlich mehr zu kämpfen! ;)

Die FR610 war bereit! (mittlerweile ist sie ja schon fast am linken Handgelenk festgewachsen). Auf dem Programm stand das Unter-die-Lupe-Nehmen des GPS-Empfangs, sowie die¬†Auto Pause¬ģ, da sie ja bei Andr√© zeitweise nicht 100%ig zu funktionieren schien.

Gesagt getan. Auch ich habe die Einstellung so gew√§hlt, dass die Aufzeichnung gestoppt wird, sobald ich anhalte. Nach den ersten 500m musste ich das erste Mal an einer Kreuzung stoppen. Sofort zeigte mir die FR610 die Pause an und ebenso die Fortsetzung als ich mich wieder in Bewegung setzte. Ich konnte w√§hrend des ganzen Trainings keinerlei “Aussetzer” feststellen, werde aber die Funktion weiter im Auge behalten.

Vor meiner FR610-Zeit nutzte ich mein iPhone mit der RunKeeper App, um meine Rad-Touren möglichst genau festzuhalten.

Die km-Anzeige weicht nur minimal ab, wobei ich mich dann aber doch lieber auf den FR610 verlassen m√∂chte. Vorteil des iPhones ist es nat√ľrlich, dass man es immer im Blick hat. Dagegen ist es fast umst√§ndlich “st√§ndig” das Handgelenk zu drehen, um auf die Uhr zu schauen. Wie bereits von anderen Testern bemerkt, w√§re hier die Fahrradhalterung sehr sinnvoll!! Denn so sch√∂n die Anzeige des iPhones sein mag – mit der Anzeigevielfalt des FR610 kann es nicht mithalten.

Was mir dieses Mal besonders auffiel, ist der Vibrationsalarm. Halte ich die Uhr in der Hand, ist mir die Vibration zu stark. Am Handgelenk f√ľhlt es sich dagegen sehr gut an. Fahre ich jedoch mit entsprechender Geschwindigkeit bergab, nehme ich die Vibration gar nicht mehr wahr… F√ľr mich noch ein Grund die FR610 immer im Auge behalten zu wollen – also hei√üt es f√ľr mich: Fahrradhalterung, ich komme :)

Und um noch einmal zu verdeutlichen, wie genau die FR610 aufzeichnet, seht ihr hier einen Ausschnitt aus meiner Bergauf-Fahrt. Denn die lege ich immer schl√§ngelnd zur√ľck :)

Die Auswertungen bei Garmin Connect finde ich nach wie vor genial! Durch die Vergleich-Möglichkeit mehrerer Trainings, bekomme ich immer wieder einen Motivationsschub und ich freue mich um so mehr auf mein heutiges Lauftraining!

Eure Kathi

Die mit den Schnecken läuft

Das Wetter war in den letzten Tagen ziemlich durchwachsen. Viel Regen, viel Wind – f√ľr mich nicht gerade die optimalen Faktoren, um meine Motivation voranzutreiben. Gestern wollte ich mich eigentlich nach einer ausf√ľhrlichen Shopping-Tour noch kurz aufs Rad schwingen, doch dann zogen erneut dicke graue Wolken auf. Der darauffolgende Schauer hatte es ganz schon in sich – genauso beeindruckend wie der anschlie√üend strahlend blaue Himmel.

Es war bereits 20:30Uhr – f√ľrs Fahrrad fahren zu sp√§t, f√ľr eine kurze Laufrunde noch ausreichend lange hell. Also gings los. Das Wetter war perfekt. 17 Grad, die Sonne ging langsam unter – genial!

Durch den vielen Regen s√§umten tausende Schnecken den Weg. Es glich teilweise einem T√§nzchen, um jede Schnecke auch wirklich zu verschonen. Auf der anderen Seite f√ľhlte ich mich regelrecht angefeuert und so lief ich die 7km deutlich schneller als sonst.

Leider hatte ich vor Laufbeginn meine Ansichten auf dem FR610 nicht eingestellt, so dass ich die aktuelle Pace nicht sehen konnte. Wie man die Display-Ansichten nach seinen W√ľnschen einrichten kann, zeige ich euch in dem kleinen Video!

Eure Kathi

Die Treppenfahrt

F√ľr ein Triathlon-Training ist Rennrad-Fahren sicher ein wichtiger Bestandteil. Um jedoch mehr Sicherheit und Gef√ľhl f√ľr das Fahrrad zu bekommen, drehe ich auch ganz gerne mal eine Runde mit dem Mountainbike. Diesmal auf dem Plan – Die Treppenfahrt! Das macht nicht nur Spa√ü, sondern sieht auf der √úbersicht auch noch lustig aus :)

Meine 3 “Abfahrten” sind auf dem H√∂henprofil auch prima zu erkennen. Dass das GPS auch die einzelnen Treppenstufen abbildet, w√§re dann aber wohl doch etwas zu viel verlangt ;)

Soweit so gut, jetzt aber zum Video! Here it is!

Eure Kathi

Und es vibrierte und vibrierte und vibrierte…

Gestern absolvierte ich nun zum ersten Mal ein Training, welches ich zuvor im Garmin Trainings-Center zusammengestellt hatte. Mir war es wichtig im richtigen Pulsbereich zu laufen, also stellte ich die 5 Bereiche entsprechend ein. (Nicht wundern, ich bin Hochpulser)

Das Training hatte ich bereits am Tag zuvor auf den Forerunner geladen. Als ich ihn aktivierte, erschien sofort die Meldung, dass mein Training ansteht.

Soweit so gut. Ich startete das Training. Sofort ert√∂nte ein Alarmsignal sowie der Vibrationsalarm – mein Puls war zu niedrig. Das w√§re eigentlich noch ok, nur wird man etwa alle 20sec daran erinnert. Ist man im “richtigen” Pulsbereich angelangt, so wird auch das durch Vibration angezeigt – der Signalton ist daf√ľr k√ľrzer. Nicht zu vergessen das Bemerkbarmachen bei Erreichen der einzelnen Abschnitte.

Auf meinem vierten Kilometer wollte ich versuchen meinen Puls im Bereich 4 zu halten. (Betonung liegt auf ‘versuchen’ – siehe Screenshot) Aufgrund des wechselnden H√∂henprofils (und sicher auch wegen meiner nicht ausreichend vorhandenen Kondition) war es f√ľr mich schwer auch bei Steigungen sowie Gef√§lle meinen Puls im entsprechenden Bereich zu halten. Das wiederum hatte nat√ľrlich die Folge, dass mein linkes Handgelenk in regelm√§√üigen Abst√§nden “massiert” wurde. Das ganze Vibrieren brachte mich total aus dem Rhythmus, so dass mein Training v√∂llig unrund verlief.

Mag sein, dass ich meine Einstellungen nicht optimal gew√§hlt habe, jedoch w√ľrde ich die Pulsbereich-Variante (bzw. Warnung bei Abweichung des Bereiches) nur dann w√§hlen, wenn ich ebene Strecken laufe. Ich denke nur dann k√∂nnte ich meinen Puls richtig regulieren.

Nach diesem Training werde ich erst einmal an den Einstellungen f√ľr Training und Warnt√∂ne herumbasteln und dann einen neuen Versuch starten.

F√ľr Tipps bin ich nat√ľrlich gerne dankbar!

Eure Kathi