Author Archives: Nadin

Den Garmin Forerunner610 wasserfest gemacht

Der Forerunner610 geh√∂rt zu jeglichem Sport dazu und darf nat√ľrlich auch nicht beim Schwimmen fehlen. Nun ist er kein Multisportler, obwohl man zwischen Einstellungen zum Laufen & Fahrradfahren wechseln kann, aber Schwimmen ist ein echtes Problem, da der Forerunner610 zwar Spritzwasser und Duschen ertr√§gt, aber ein l√§ngeres Bad in Form einer Schwimmeinheit eben nicht – zumindest nicht ohne Weiteres.

Der Vorteil des Freibades bzw. des Freiwasserschwimmens ist ja, dass man seinen Garmin f√ľr die Trainingsstatistiken verwenden kann, nat√ľrlich nur, wenn er wasserfest ist. Der neue Forerunner610 musste also wasserfest gemacht werden, denn ich m√∂chte weder auf ihn noch auf meine Statistiken verzichten! Sp√§testens bei der zehnten Bahn verliere ich den Faden und wei√ü nicht mehr, wie viel ich schon geschwommen bin bzw. noch muss.

Schwimmen mit dem Forerunner610

Bei Pearl habe ich f√ľr ein paar Cent ein T√§schchen (normalerweise f√ľr Handys & mp3 Player gedacht) entdeckt, das Wasser & Sand keine Chance l√§sst. Die ziemlich schmal geschnittene Tasche, die auch aufblasbar ist, l√§sst sich an der oberen Seite mehrmals umschlagen und mit einem Klettverschluss sicher verschlie√üen.Schwimmen mit dem Forerunner610

In diese Tasche passt auch locker der Forerunner. Ich verzichte auf das aufpusten, denn Forerunner und Tasche m√ľssen nicht alleine schwimmen k√∂nnen, sondern unter die Badekappe passen. Was auch mit ein paar Handgriffen und einer m√∂glichst flexiblen Badekappe recht gut klappt.

Schwimmen mit dem Forerunner610

Man hat lediglich nicht die M√∂glichkeit zu stoppen, wenn der Autostopp ausgestellt ist, wei√ü aber daf√ľr abschlie√üend, wie viel und wie schnell man in etwa geschwommen ist. Eine kleine Alternative, wenn man keinen anderen Garmin oder Trainingscomputer hat und sich nicht extra f√ľr die eine oder andere Schwimmeinheit einen kaufen m√∂chte.

So sieht dann die Aufnahme im Anschluss aus Рich war tatsächlich im Wasser:

Schwimmen mit dem Forerunner610

Tanita, Garmin Connect & GMON Software

Nachdem die kostenfreie Testversion der GMON Software, die mit der Tanita Waage BC 1000 kompatibel ist, abgelaufen ist, gibt es noch einmal ein kurzes Update dazu.

Die vielen Einzelheiten zur Software hatte ich ja bereits hier im Detail vorgestellt und wie man die Daten erh√§lt kann man in dieser √úbersicht nachlesen. Auch heute bin ich immer noch √ľber die einzelnen Anzeigem√∂glichkeiten erstaunt. Nach 30 Tagen Test habe ich¬†eine umfassende √úbersicht √ľber eine Vielzahl von Werten wie K√∂rpergewicht, -fett & -wasser; Muskel- &¬† Knochenmasse; Kalorienmenge, die ich pro Tag verzehren darf, um nicht zuzunehmen; vizerales Fett; metabolisches Alter; Puls und Blutdruck erhalten.

Sofern man alle Daten eingibt, erhält man eine genaue Analyse und den Verlauf von jedem einzelnen o.g. Körperwert; es wird zudem angezeigt, ob man im optimalen Bereich liegt und woran man noch arbeiten kann.

Nun stellt sich die Frage, ob man sich diese Software unbedingt kaufen muss oder nicht und da Garmin mit Garmin Connect eine √§hnliche √úbersicht bietet, kann ich die Frage f√ľr mich klar mit nein beantworten.

Garmin Connect

Es gibt nur zwei kleine Nachteile; an einem kann vielleicht Garmin selbst noch etwas √§ndern. Auf Garmin Connect wird nicht der eigene BMI angezeigt; diesen kann man sich aber leicht auch selbst ausrechnen. Der Praxis halber w√ľrde ich es aber sch√∂n finden, den BMI mit dargestellt zu bekommen.

Was die GMON Software allerdings wirklich einmalig f√ľr den Hausgebrauch macht, ist die tolle √úbersicht der einzelnen Werte, die man sonst nur vom Experten erh√§lt. Aber da muss jeder f√ľr sich selbst entscheiden, ob diese n√∂tig bzw. f√ľr einen selbst n√ľtzlich ist.

Gmon Analyse


Wieso, weshalb, warum muss es denn der Forerunner 610 sein?

Ich w√ľhlte mich vor einigen Wochen noch durch das Handbuch meines neuen Forerunner 610, damit ich nur keine Funktion, keine M√∂glichkeit, mein Training zu verbessern und effektiver zu gestalten, √ľbersehe. Au√üerdem bekommt man mit so einem Garmin nicht nur eine einfache Uhr zum Aufziehen, sondern zusammen mit Garmin Connect ein ganzes Trainingscenter an die Seite gestellt, das zudem auch eine detaillierte Auswertungen mit der Tanita BC 1000 Waage erm√∂glicht.

Nachdem man nun ja hier das Fazit der einzelnen Mittester nachlesen kann, m√∂chte ich mich ihnen anschlie√üen, aber ihnen zun√§chst an dieser Stelle f√ľr die einzigartige Unterst√ľtzung danken. Es war wunderbar euch kennenzulernen und wir h√∂ren & lesen uns sicher wieder.

Es war mir eine Freude als Tester hier dabei sein zu k√∂nnen und dass ich von Garmin die tolle Ausr√ľstung zur Verf√ľgung gestellt bekommen habe.

Eine kleine, aber durchaus repr√§sentative Umfrage in mehr oder weniger sportlichen Kreisen, best√§tigt mein erstes Staunen, denn die ersten Fragen betrafen immer den Touchscreen. Frauen, einschlie√ülich meiner Person, fragten sich zwar, ob es andere Farben f√ľr das Armband gibt ‚Äď aber wir wollen nicht ablenken, denn an Schlichtheit und Eleganz ist der Forerunner 610 wohl kaum durch einen anderen Sportcomputer zu toppen.

Warum ich mir den Forerunner 610 im Vergleich zum 210er eher kaufen w√ľrde, habe ich bereits hier beschrieben. Zusammenfassend noch einmal alles in einer √úbersicht √ľber die Vor- & Nachteile des 610er:

Vorteile in der Reihenfolge, wie sie f√ľr mich wichtig sind:

-         GPS Aufzeichung

-¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Anzeige umfassender Daten wir Pace & Rundenzeiten (hatte ich vorher nicht, ist aber f√ľr ein gezieltes Training und die Optimierung einzelner Einheiten absolut notwendig), Herzfrequenz, Distanz‚Ķ

-¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Touchscreen, der unter allen Bedingungen bedienbar (Regen, Handschuhe)ist, verf√ľgt √ľber ein hoch aufgel√∂stes Display

-¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Intuitive Men√ľf√ľhrung

-         Design/Größe

-         Vibrationsalarm

-         Virtueller Partner, virtuelles Rennen

-         Auto Pause

-         Einstellbare Trainingseinheiten

-         Individualisierbare Seiteneinstellungen

-         Navigation zu Positionen

-         Übertragung per ANT Stick (kabellos)

-         Wechsel zwischen Lauf- und Radeinheiten möglich

-         Aufladen per Magnetclip ohne Ladekralle (schnell und einfach)

-         Kompatibel mit der Tanita BC 1000

-         Anzeige des Trainings Effect (TE, Trainingseffekt)

-         Zubehör wie Geschwindigkeits- & Trittfrequenzsensor, Laufsensor erhältlich

-         Kann als normale Uhr getragen werden

 

Nachteile

-         Akkulaufzeit beträgt 8 Stunden

-         Keine Multisportfunktion, da ist der FR310XT immer noch die bessere Wahl

-         Nicht wasserdicht

-         Keine Möglichkeit Strecken nachzulaufen

-         Energiesparmodus sollte zeitlich veränderbar sein

Und zum Schluss? Noch eine kleine Auszeichnung von mir: die einzelnen Details zum Thema Navigation zu einzelnen Positionen hat ja Kathi so sch√∂n beschrieben und dem kann ich mir nur anschlie√üen ‚Äď rein in den Wald, zick zack gelaufen, dann verlaufen und das vorher einprogrammierte Zuhause oder den Startpunkt als Ziel angeben und schon wird man wieder zur√ľck gef√ľhrt (auch sehr praktisch auf Reisen, wenn man gern mal die Orientierung verliert). Mit dieser Funktion handelt sich der Forerunner eindeutig dieses Pr√§dikat Angsthasensicher ein!

Forerunner 210 und Forerunner 610 Vergleich

Vor einigen Monaten habe ich mir meinen ersten Garmin Forerunner gegönnt, der mir nach Jahren mit einem Handy App und einer Uralt-Polar endlich die Möglichkeit gab, mein Training in Ruhe und gesteuerter zu absolvieren. Eine etwas detaillierte Darstellung des Forerunner 210 gibt es hier.

Links der Forerunner 210 & rechts der 610:

Forerunner 210 Forerunner 610
Der 610er ist nur minimal größer aber mit 72 Gramm schwerer als sein kleiner Partner der Forerunner 210 mit 52 Gramm.

Forerunner 610 & 210

Beide tragen sich sehr angenehm und haben das gleiche Armband, allerdings liegt der 210er etwas besser an meinem schmalen Handgelenk wobei der 610er etwas absteht. Glaube, das liegt an dem lang gezogenen metallischen Unterteil des 610er.

Forerunner 610

Der neue mit Touchscreen verf√ľgt nat√ľrlich √ľber ein sehr viel h√∂her aufgel√∂stes Bild als der Forerunner 210 bietet und zeigt daher alle Details viel klarer; zudem ist das Display, etwas gr√∂√üer.

Der Akku hält bei beiden etwa 8 Trainingsstunden, während der Uhrzeitmodus beim Forerunner 610 vier und beim 210er nur drei Wochen betragen soll. Ich habe beide noch nicht nur im Uhrenmodus genutzt, aber die 8 Trainingsstunden kommen hin. Etwa zwei Stunden vorher erhält man eine Warnung, dass sich der Akku dem Ende zuneigt.

Beide werden per Kabel an die Steckdose angeklemmt ‚Äď der neue Forerunner 610 hat in punkto Praxis weit die Nase vorn, denn es muss nicht, wie beim 210er eine Ladeklemme an die Uhr gefummelt werden, die perfekt auf den Kontakten sitzen muss. Au√üerdem kann sowohl das Aufladen wie auch die Daten√ľbertragung unterbrochen werden, wenn man zuf√§llig Kabel und Uhr verr√ľckt und die Verbindung zu den Kontakten etwas gel√∂st wird. Beim 610er klickt man per Magnet das Ladekabel einfach auf der R√ľckseite an, absolut I***ten-sicher.

Auch in Sachen √úbertragung zum PC kann leider der kleine 210er nicht mithalten, denn man ben√∂tigt f√ľr ihn ein USB Kabel. Per ANT Stick l√§uft die √úbertragung beim Forerunner 610 kabellos und so unproblematisch, dass ich meist nicht einmal mitbekomme, wie schnell die Daten zu Garmin Connect automatisch hochgeladen werden. Genauso einfach werden auch Updates auf den Forerunner 610 √ľbertragen.

Ein textiler Brustgurt wird mitgeliefert, so dass der Puls an beide Trainingscomputer √ľbertragen wird. Bei beiden kann man jeweils f√ľnf verschiedene Herzfrequenzbereiche angeben, was Sportlern erm√∂glicht, genau nach Pulsvorgaben zu trainieren.
Außerdem kann man bei beiden Geräten Intervalltrainings einstellen und entsprechend absolvieren.

Auch wenn beide Forerunner f√ľr das Laufen konzipiert sind, so kann man dennoch beim 610 zwischen Laufen und Radfahren als Trainingseinheiten mit einem Klick wechseln. Man muss sich bei beiden Sportarten nicht mehr mit den gleichen Ansichten begn√ľgen, sondern kann je nach Sportart andere Einstellungen anzeigen lassen (Stichwort: Trainingsseiten konfigurieren).

Ein weiteres, nettes Feature, das den Forerunner 610 auszeichnet, ist die Angabe des Trainingseffekts (Training Effect / TE), der die Intensität des Trainings anzeigt. Je höher der TE Wert ist, desto intensiver war das Training und dementsprechend länger sollte die Regenerationszeit ausfallen.

Sollte man sich verlaufen oder einen bestimmten, vorher angegebenen Punkt ansteuern wollen, so hilft einem die Kompassfunktion, die einen navigiert, aber nur beim 610 mitgeliefert wird.

Beide Forerunner sind nat√ľrlich mit Garmin Connect und dem Garmin Trainingscenter zu verbinden, so dass man sich ein genaues Protokoll seiner Trainingseinheiten anzeigen lassen kann.
Außerdem kann man sie mit der Tanita Waage BC 1000 koppeln, um eine detaillierte Auswertung seiner Körperwerte zu erhalten.

Mein Fazit ist, dass ich aufgrund meines intensiven Trainings, das sich sehr an genauen Trainingspl√§nen orientiert, den Forerunner 610 kaufen w√ľrde. Nicht nur der Touchscreen ist f√ľr mich das absolute Plus; ich k√∂nnte nicht mehr auf die Auto Pause Funktion, den Vibrationsalarm f√ľr Pace, Zeit und Distanz, den virtuellen Partner & das virtuelle Race sowie die M√∂glichkeit, eigene Trainings im Forerunner selbst oder im Trainings Center zu erstellen, verzichten.
Die M√∂glichkeit die einzelnen Trainingsseiten selbst nach den eigenen Bed√ľrfnissen einstellen zu k√∂nnen, hat auch sehr viele Vorteile. Man hat immer genau das im Blick, was man pers√∂nlich als wichtig empfindet und kann zwischen den einzelnen Seiten Dank Touchscreen nur mit einem Fingerzeig von Seite zu Seite wechseln.
Der viel h√∂here Preis ist f√ľr mich gerechtfertigt auch wenn man als ambitionierter Sportler vielleicht die Multisport Funktion vermissen mag, so dass man keine Schwimm-Rad-Lauf-Session in einem Protokoll anzeigen lassen kann.
Etwas schade finde ich, dass es nicht die M√∂glichkeit gibt, Strecken mit dem Forerunner 610 nachzulaufen, wenn man diese auf den Forerunner 610 √ľbertragen hat.
Aber alles in allem ein Top Ger√§t, das sehr gut meine Anspr√ľche gen√ľge tut und danke des Touchscreens vieles erleichtert.

Garmigramm am 04. Juli 2011 von Nadin

Auch an dieser Stelle noch einmal ein ganz liebes und dickes Dankesch√∂n an euch alle. Ihr seid einfach eine Wucht und da muss ich mich direkt besser f√ľhlen. Die Idee, mir Obst zu schicken, mit all den tollen Sorten (gerade am Kirschen knabbern) ist spitze!

Ich bin ger√ľhrt :)

Tanita BC 1000 Gmon Software

Heute habe ich nun die Testversion der Gmon Software, die man sich von der Tanita Hompage kostenfrei herunterladen kann, ausprobiert. Ich konnte zwar von der Software auf meinem PC keine Verbindung zur Waage herstellen, aber die Daten kann man zum Gl√ľck auch manuell eingeben. Die √úbersicht sieht dann wie folgt aus.

Sehr gut finde ich die Angabe meines BMI und die Bewertung meines Fettanteils anhand einer %-Leiste.

Hat man bereits mehrere Messungen vorgenommen, so kann man sich auch einzelne Tabellen anzeigen lassen, die bei mir momentan noch etwas leer aussehen.

Wer ein Blutdruckmessger√§t hat, kann diese Daten ebenfalls eingeben, was vielleicht f√ľr den ein oder anderen Sportler auch sehr interessant sein kann. Gleiches gilt f√ľr Pulsdaten; beides f√§llt unter Vitalwerte:

Extra Anzeige f√ľr K√∂rperwerte, wie Fett- & Wassereinteil:

Ebenso wie die Körpermaße (diese zeigt Garmin Connect nicht an / man kann diese dort nicht eingeben und anzeigen lassen):

Letztlich kann man sich einen Bericht als pdf erstellen.

Eine top √úbersicht, die alle Werte ber√ľcksichtig, mir allerdings mit rund 90‚ā¨ als Zubeh√∂r etwas zu teuer ist. Da ich das Gl√ľck habe, eine derartige Auswertung vom Ern√§hrungsberater zu erhalten, werde ich mir die Software nicht zulegen. Au√üerdem finde ich die Darstellung meiner Werte auf Garmin Connect, die ich automatisch bei jeder Messung mit der Tanita erhalte ausreichend und sehr gelungen, auch wenn ich die Angabe des BMI vermisse. F√ľr professionellere Sportler lohnt sich die Investition sicher, da wie oben erw√§hnt auch sehr viele andere Daten mit eingeschlossen werden k√∂nnen.

Außerdem  habe ich heute gelesen, dass die Tanita auch kompatibel ist mit dem  Forerunner 210/310XT, FR 60 & EDGE 800.

Garmigramm am 03. Juli 2011 von Nadin

Heute musste ich noch einmal die Tanita BC 1000 auf Herz und Nieren pr√ľfen und meine Familie damit vermessen, was nat√ľrlich f√ľr Erstaunen sorgte. Nicht nur die Schnelligkeit der Daten√ľbertragung, wenn Waage, Forerunner, PC mit ANT Stick und Internetverbindung in der N√§he standen, sondern auch die einfach Handhabung und die F√ľlle an Werten schien zu √ľberzeugen. Das fehlende Display stiftete allerdings Verwirrung.

Insbesondere f√ľr die Sportler unter uns, die Training und Ern√§hrung √ľberwachen wollen, ist die Waage in Kombination mit dem Forerunner sinnvoll. Ich in meiner momentanen Ruhephase verliere mehr und mehr Muskeln, aber die Tanita wird mir nach der Physio sicher den richtigen Weg zur√ľck zeigen.

Habe eben auch die Testversion der passenden Analysesoftware heruntergeladen, die auf dem ersten Blick der Auswertungssoftware des Ernährungsberaters ähnlich scheint. Morgen werde ich diese auch direkt austesten.

Die Auto Pause des Forerunner 610

Neben der Liebe zum Touchscreen, dem virtuellen Partner und dem Vibrationsalarm ist die Auto Pause f√ľr mich mittlerweile der gr√∂√üte Vorteil des Forerunner 610, den ich kenne. Man muss ihn nicht st√§ndig selbst stoppen, wenn man anh√§lt und man muss vor allem nicht daran denken, ihn wieder anzustellen‚Ķ

Wie ich bereits erw√§hnt habe, habe ich diese Funktion sowohl f√ľr meine Rad- wie auch Laufeinheiten eingestellt. Hier ein kurzer √úberblick, wie einfach es ist.

Mit 7 einfachen Fingertipps ist alles fertig eingestellt; einfach das Men√ľ aufrufen, auf Training dr√ľcken, die Optionen f√ľr die Sportart w√§hlen, deren Einstellungen man √§ndern m√∂chte und auf Auto Pause tippen.

Man kann zwischen mehreren M√∂glichkeiten w√§hlen ‚Äď so kann man sagen, dass die Auto Pause anspringen soll, wenn man angehalten hat oder wenn man eine bestimmte Pace oder eine bestimmte Geschwindigkeit unterschreitet. Nat√ľrlich kann man sie auch ausstellen.

F√ľr das Laufen habe ich f√ľr eine Pace von 8min/km entschieden und bei Radeinheiten stoppt mein Forerunner sobald ich unter 10km/h fahre.

Tour de France

Heute ist die Tour gestartet und ich habe durch meine Pause ausreichend Zeit mich der Berichterstattung zu widmen.

Wenn ich demn√§chst wieder etwas sporteln kann, werde ich auf Antraten des Orthop√§den nicht gleich mit einem ersch√ľtternden Lauftraining einsetzen, sondern langsam meine Grundlagen wieder mit etwas Rennradtraining aufbauen. Damit ich in der ersten Zeit wegen einiger Kilometer nicht gleich vor die T√ľr muss, werde ich mal wieder meine Tacx Rolle bem√ľhen und den Forerunner nutzen, um weiter meine Fitnessdaten zu kontrollieren und zu listen.

Wenn ich mich dann wieder so gut f√ľhle, dass ich eine Runde an der frischen Luft drehen kann, werde ich mich mal auf in die Stadt machen und mir den neuen Edge 800 genauer anschauen. Das Fachgesimpel mit meiner Radsportfamilie hat mir gezeigt, dass ich auch w√§hrend des Rennradfahrens nicht mehr auf einen Touchscreen verzichten m√∂chte, den ich beim 610er so lieben gelernt habe. Da ich mich zudem gern mal im Umland verfahre, w√§re eine genaue Streckendarstellung genau das Richtige f√ľr mich.

Wenn ich mir die Etappen der n√§chsten Tage anschaue, frage ich mich zwar, wie das zu bew√§ltigen ist, aber freue mich schon auf meine n√§chste Ausfahrt, die sicher nur ein St√ľndchen dauern wird‚Ķ

Tanita Vergleichsdaten ‚Äď BC 1000, BC 418 MA und herk√∂mmliche Waage

Meine beiden Messungen (eine als Aktivsportler und eine, die realistischere, als ‘normaler Mensch’) mit der Tanita BC 1000 sehen wie folgt aus.

Aktivsportler

Aktivsportler

 

Normaler Sportler

Normaler Sportler

Die zweite Messung war die vermutlich bessere, wenn ich sie mit meinen anderen Daten vergleiche. Als Grundlage stehen mir Messwerte von meinem Ern√§hrungsberater zur Verf√ľgung, die mit der Profi K√∂rperfettwaage Tanita BC 418 MA aufgenommen wurden. F√ľr einen groben Abgleich habe ich zudem Messwerte einer g√ľnstigen Standard K√∂rperfettwaage, die sich aber schon vor drei Wochen als klarer Verlierer enttarnt hat.

Die Standardwaage stimmt lediglich in einem Punkt mit beiden Tanita Waagen √ľberein und das ist das allgemeine Gewicht. Bei den Fettwerten zeigt sie etwa 4% mehr an und bei der Muskelmasse entsprechend weniger.

Wie bereits erwähnt, werden diese Daten mit der Tanita BC 1000 ermittelt:
Körpergewicht
Körperfettanteil in %
Körperwasseranteil in %
Muskelmasse
Körperbauwert (1-9)
Kalorien Grundumsatz
Stoffwechselalter
Knochenmasse
Viszeralfett (Fettanteil im Bauchraum, der die Organe umgibt)

Beide Tanita Waagen zeigen ähnliche Werte, die sich nur marginal mit nicht einmal einem halben Prozent unterscheiden.

Die professionelle K√∂rperfettwaage gibt mir allerdings auch die Werte f√ľr einzelne Segmente des K√∂rpers an. So erfahre ich, an welchem K√∂rperteil (aufgeteilte nach linker & rechter Arm, linkes & rechtes Bein sowie Oberk√∂rper) ich wie viele Muskeln, wie viel Fett- und sonstige Masse habe. Interessant f√ľr mich, dass ich mein rechtes Bein und meinen linken Arm mehr trainieren muss und dass mein K√∂rperfett sich haupts√§chlich an Armen und Beinen verteilt. F√ľr Heimanwender bietet die BC 1000 diese Werte nicht (falls sich jemand daf√ľr interessiert, ist die BC-601 Innerscan die bessere Wahl).

Mir wird zudem ein Hinweis auf die tägliche Kalorienmenge, die ich zu mir nehmen kann, gegeben (etwa 2.200kcal pro Tag). Was die Waage nicht weiß, ist, dass ich einen verlangsamten Stoffwechsel habe und mir ein Test verraten hat, dass ich weniger Kalorien benötige; aber als Richtwert ist das auch o.k.

Bei der professionellen Auswertung wird mir zudem der BMI genannt, was ich bei der Tanita BC 1000 Auswertung bzw. bei Garmin Connect w√ľnschenswert finden w√ľrde. Allerdings gibt es eine passende Auswertungssoftware f√ľr die Waage, die diesen Wert ebenfalls angibt. Nat√ľrlich kann man ihn auch selbst schnell ausrechnen, aber weil es so sch√∂n praktisch w√§re, w√ľnsche ich es mir von Garmin.

F√ľr uns L√§ufer bzw. Sportler sehr wichtig ist der K√∂rperwasseranteil, der uns nach langen und/oder intensiven Einheiten sehr gute Auskunft √ľber den Wasserverlust geben kann. Ich √ľbersch√§tze bzw. unterschatze h√§ufig, wie viel ich schwitze, so dass ich mit dieser Waage auch lerne, meinen Wasserhaushalt besser zu regulieren.

Was ich besonders gelungen finde, ist die Legende auf Garmin Connect, die umst√§ndliches Bl√§ttern in Handb√ľchern unn√∂tig macht (siehe oben Bild).

F√ľr mich ist die Tanita 1000 in Kombination mit dem Forerunner 610 die beste Waage, die ich bis jetzt f√ľr die Heimanwendung ausprobiert habe, auch wenn ich das Display f√ľr die ‘groben’ Daten wirklich sehr vermisse.
Sie erm√∂glicht mir eine genaue Kontrolle √ľber meine K√∂rperdaten, die weit √ľber die allgemeinen Werte wie K√∂rperfett, Muskel- sowie Wasseranteil und Gewicht hinaus gehen. Selbst wenn sie um ein halbes Prozent abweicht, zeigt sie mir dennoch eine sehr gute Tendenz an und erm√∂glicht mir zusammen mit Garmin Connect auch eine sinnvolle Auswertung aller Daten. Ich kann genau beobachten, ob meine Ern√§hrung und meine Kraft√ľbungen meine Muskelmasse und den Grundumsatz erh√∂hen; mit einer normalen Waage ist das so nicht m√∂glich.