Tag Archives: Training

Laufen & Teilen – Datenanalyse am PC

Nun ein paar Worte zur Auswertung der Trainingsdaten mit dem Forerunner. Prinzipiell kann man sich entscheiden, ob man seine Läufe lieber für sich allein auf dem Desktop analysiert oder alles online archiviert und nach Belieben Strecken und Fortschritte mit anderen Läufern teilt.

Die Auswertung auf der Festplatte erfolgt mit dem Programm Training Center für die Onlinearchivierung der Daten muss zunächst ein Garmin Connect-Account eingerichtet werden. Man kann natürlich auch beiden Varianten parallel nutzen.

Um die Daten von der Uhr überhaupt auf den Computer zu bekommen, benötigt man den mitgelieferten USB ANT Stick. Schon auf der Tüte des Sticks wird per Aufkleber gewarnt, diesen nicht sofort in den USB Slot zu stecken, sondern erst hier einen Treiber herunterzuladen. Leider kein Direktlink und auch etwas schwammig formuliert, denn auf der englischen Garmin Homepage kann nun den Treiber, den Treiber im ANT Agent und Treiber im ANT Agent + Training Center herunterladen. Natürlich gibt es auch unterschiedliche Treibersoftwares für Windows und Apple Mac (auf Linux werde ich es demnächst ausprobieren). So hatte ich zunächst nur den Treiber installiert, den Stick hereingesteckt, mich gewundert und erst danach das benötigte ANT Agent-Programm heruntergeladen. Dies sagte mir natürlich gleich, ich dürfe keinesfalls schon den USB Stick anschließen – war aber eben schon passiert.

Nicht weiter schlimm, da der Treiber drauf war, aber so richtig funktionierte das ganze dann noch immer nicht. Der ANT Agent fand nämlich die Uhr nicht, egal wie dicht sie neben dem Stick lag und obwohl ich sie aus dem Standbymodus holte. Nach diversem Deinstallieren und Installieren, suchte ich die Garmin Hilfeseite der Homepage ab. Diese ist wirklich Gold wert, denn sofort fand ich den Fehler: man muss an der Uhr die „anfängliche Kopplung einschalten“. Ob die nun immer bei der werksfrischen Uhr ausgestellt ist, weiß ich nicht, aber bei mir war es so. Prüfen kann man dies an der Uhr über Menü < Einstellungen < System < Datenübertragung – bei „anfängliche Kopplung“ gegebenenfalls einschalten.

Danach klappte alles sofort, der ANT Agent übertrug die Daten in das Training Center. Ein Garmin Connect Konto hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, also kein Häkchen bei „mit Garmin Connect verbinden“. Die Daten wollte ich auch nicht gleich von der Uhr löschen, falls doch was schief geht, daher auch im zweiten Kasten kein Häkchen. Benennen kann man seinen Forerunner auch noch.

Erst einmal schaute ich mir meine Läufe im Training Center an. Im Verlauf sind die Aktivitäten wochenweise aufgeführt. Durch Anklicken eines Laufes, sieht man sofort die Karte mit seiner Strecke sowie eine Kurve, die Pace und Herzfrequenz über den gelaufenen Zeitraum anzeigt. Unter „Gesamt“ werden Entfernung, Dauer, Durchschnitts-Pace und –Geschwindigkeit, maximale Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, durchschnittliche und maximale Herzfrequenz des gesamten Laufs sowie pro Runde angezeigt. Des Weiteren erhält man eine tabellarische Einteilung der Pulsbereiche, in denen trainiert wurde.

Um meine Läufe mit dem #twitterlauftreff teilen zu können, wollte ich aber nun doch ein Garmin Connect Konto haben. Die Anmeldung war denkbar leicht, genau wie das manuelle Hochladen von der Website aus. Aber wie verknüpft man nun nachträglich den ANT Agent damit? Beim Doppelklick auf das Fenster öffnet sich lediglich das bekannte Fenster zur Datenübertragung. Mit etwas Herumklicken und durch den #twitterlauftreff erfuhr ich, man müsse das Communicator Plugin installieren. Danach funktionierte es aber trotzdem nicht. Auch nach Desinstallation und erneuter Installation kam ich nicht mehr auf das Fenster, um das Häkchen zu setzen. Auf der Garmin Connect Seite wurde aber nur dieser eine Weg beschrieben. Hier half mir der Garmin Support @GarminD über Twitter schnell weiter: über einen Rechtsklick mit der Maus auf das kleine Taskleistensymbol kommt man doch in Geräteeinstellung, dort lässt sich das Häkchen setzen. Beim nächsten Hochfahren des Computers wird dann nach Benutzernamen und Passwort des Garmin Connect Accounts gefragt. Danach funktioniert alles wie von selbst, alle Daten werden automatisch hochgeladen.

 

Auf der Plattform lassen sich dann Daten wie das Körpergewicht, Geschlecht und Größe ergänzen, andere Trainings manuell hochladen, Ziele eingeben und sein Profil kann man auch erstellen bzw. abändern. Unter Menüpunkt „Strecken“ kann man neue Laufrouten virtuell in GoogleMaps planen und Läufe mit derselben Strecke vergleichen. Man wird über „erste Schritte“ langsam herangeführt und es macht richtig Spaß sich neue Wege zu suchen.

NatĂĽrlich ist auch die VerknĂĽpfungen zu den verwendeten sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & co. möglich, so werden Freunde und Trainingspartner ĂĽber ausgewählte oder eben ĂĽber alle Aktivitäten informiert. Lieblingsstrecken können geteilt und ausgetauscht werden, andere die eigenen Trainingserfolge im Verlauf verfolgen – aber alles eben nur, wenn man entsprechende Daten fĂĽr alle sichtbar macht.

Also noch eimal kurz zusammengefasst fĂĽr alle die einen neuen Forerunner 610 erstanden haben:

  1. Sofern noch nicht vorhanden Garmin Connect Account einrichten
  2. ANT Agent ohne oder mit TC herunterladen
  3. Communicator Plugin herunterladen
  4. “anfängliche Kopplung” an der Uhr einschalten
  5. ANT Agent MenĂĽ folgen

Hoffentlich klappt dadurch bei euch alles etwas schneller – viel SpaĂź & einen guten Laufstart ohne viel Gerutsche ins Jahr 2012! Eure Jola

Problem mit der Firmware Version 2.3

Oh je, eigentlich wollte ich heute nur etwas ĂĽber die neue Tanita schreiben und nun das:

Ich habe heute wie gewohnt mein Training angelegt und anschlieĂźend auf den Forerunner 610 geladen (siehe Twitter). Heute abend bin ich dann nach drauĂźen und das Lauftraining mit dem FR610 hat nicht geklappt. Nach Schritt bzw. Abschnitt 1 (15. Min. Warmup) hat der FR610 das Training abgebrochen. Nichts ging mehr. Ich war dermaĂźen frustriert – ja, ich war sauer. Am Ende habe ich wieder alles mit der Hand gestoppt. Das war vielleicht ein SpaĂź.
Jetzt ist mir auch klar, warum am Dienstag das Trainingsprogramm nicht hingehauen hat. Und ich dachte bis heute, ich hätte in der Hektik des Alltags das Synchronisieren vergessen. Stimmt dann gar nicht.

Ăśbrigens bin ich nicht der Einzige mit dem Problem. Siehe hier: Kommentar von Markus

Ich vermute, dass es sich um ein Problem bzw. um einen sogenannten Bug in der Firmware 2.3 handelt. Vor dem Update hat doch alles einwandfrei geklappt.

Hinweis: ich habe einen Mac mit Mac OS X 10.6, der Garmin Training Center® Software Version 3.1.5 (3.1.5) und der Garmin ANT Agent™ Software Version 2.1.9 Release.

Ich habe die Trainingsdatei gesichert und per Email an alle Tester verschickt und sie gebeten, dieses Training einmal zu simulieren. Ich denke, auch bei meinen Test-Kollegen wird das Training nach Abschnitt 1 kommentarlos abgebrochen.

Zum GlĂĽck handelt es sich nur um ein Softwareproblem. Wenn Garmin jetzt schnell reagiert und ein Programmierer eine Nachtschicht einlegt, kann dieser Fehler schnell behoben sein.
Wenn sich mein Verdacht bestätigt, dann rate ich in der Zwischenzeit von benutzerdefinierten Trainings, oder einem Firmware-Update auf Version 2.3 ab. Alle anderen Funktionen sind stabil und wie gewohnt nutzbar. Und nach dem FW-Update habe ich das Gefühl(!), dass die Auto Pause® besser und schneller reagiert.

Jetzt noch kurz zur Tanita Körperanalysewaage BC-1000 ANT+:

Ich habe jetzt einen Peter und eine Tanita. Beide haben sich heute kennengelernt und werden hoffentlich ein glĂĽckliches Paar.


Ich habe die Waage heute ausgepackt und kurz abgecheckt. Das heiĂźt, die Tanita hat mich abgecheckt. Das ganz sanft, aber so erbarmungslos ehrlich (siehe Werte).
Das Koppeln an den Forerunner hat nach kurzem Probieren gut geklappt. Und bis auf das angezeigte Gewicht bin ich zufrieden.
Nach einem zweiten und verbindlichen Wiegen standen folgende Werte auf dem Display des FR610:  73,6 kg, 13,8 % Körperfettanteil und den dritten Wert habe ich gerade vergessen.
Wie die Tanita funktioniert hat Nadin heute schon gut beschrieben. Ich muss noch ein wenig den Umgang ĂĽben. Dann folgen auch von mir ausfĂĽhrlichere Berichte und hoffentlich besser Werte. hehe

Im Moment liegt mein sportlicher Fokus auf dem BROOKS-MĂĽnster-City-RUN. Dort starte ich zusammen mit meinem Test-Kollegen Sven. Wir beide freuen uns! Sind heute schon richtig aufgeregt und werden unser Bestes im Garmin-Trikot geben. DrĂĽckt uns bitte die Daumen!

Gruß von André

++++ Ergänzung zum Artikel! ++++

Und Garmin reagiert schnell! Was anderes habe ich auch nicht erwartet. Das Problem scheint also bekannt zu sein.
Hier die Meldung, welche gerade ĂĽber Twitter herein kam.
O-Ton: “Keine Sorge, das wird behoben. (CP)
Dann will ich hoffen, dass schnell ein Update kommt. Und dann wird wieder mit breitem Lächeln im Gesicht trainiert.


Gute Nacht!

Wochenendvorbereitungen

Diese Woche hatte wunderbar malerisch mit einer schönen zweistündigen Radausfahrt begonnen, zu der ich euch später ein paar Skizzen zeigen werde.
Eigentlich war ein kleines Rennen mit meinem virtuellen Partner geplant. Ich hatte trotz schwüler 28° versucht, mit dem Virtual Racer um die Wette zu fahren, indem ich mir mein letztes Radtraining geladen und so als Grundlage genommen hatte. Schon nach wenigen Kilometern war ich zwei Minuten voraus, freute mich unglaublich, trat noch kräftiger in die Pedale, nicht ahnend, dass plötzlich mein realer Radpartner ein Fotoshooting einlegen musste. Die Ausfahrt war einfach für ihn zu schön, als dass er nur dahinradeln konnte. Der Vorsprung schmolz dahin und mit einem Rückstand von knapp drei Minuten fuhren wir zurück.

Der Rest der Woche wurde super professionell mit Tapering verbracht und heute stand das letzte Training mit meinem Forerunner 610 vor dem Halbmarathon an. Der Wind stand günstig, also wurde aus dem lockeren Lauf ein Gegenwindtraining, das mir hoffentlich beim Sturm und der angekündigten monsunartigen Regenfälle zu einem minimalen Vorsprung verhilft.
Morgen heißt es Startnummer abholen und eine letzte kleine Runde mit lockerem Dauerlauf verbringen, etwas Beinarbeit einstreuen und sich freuen, auf das, was Sonntag während des 5. AiportRuns über den neuen Flughafen Berlin Schönefeld läuft.

Training anlegen mit dem Garmin Training Center® (Mac Version)

Ich habe eben mein heutiges Training mit der »Garmin Training Center®« Software (Mac Version) angelegt und auf den FR610 geladen. Das geht kinderleicht und das folgende Video zeigt es Euch kurz.

Ein Klick auf den Screenshot startet das Video.

Hinweis: heute ist es nur ein “einfaches” Training. Ein Intervalltraining mit Wiederholungen kann man ebenso gut und einfach anlegen.
Einen ausführlichen Artikel zur »Garmin Training Center®« Software (Mac Version) reiche ich kurz vor Ende des FR610 Tests nach.

Fragen beantworte ich Euch gerne!

Gruß von André

Der kleine Mann

Am Pfingstsonntag bin ich meinen ersten schnelleren 10 KM Testlauf mit dem Garmin Forerunner 610 gelaufen.
Da ich am Tag vorher ordentlich und lange gefeiert habe, wusste ich genau, dass ich nicht 100%ig fit sein werde. Infolgedessen versuchte ich mich zusätzlich zu motivieren und forderte den »kleinen Mann« im FR610 zu einem schnellen Zehner heraus.

Wer ist der »kleine Mann«?

Ich habe mich im Vorfeld mit dem Handbuch auseinandergesetzt und stieĂź auf die Trainingsoption “Virtual Partner” auf Seite 12.
Diese Funktion des FR610 ermöglicht es mir, gegen einen virtuellen Partner anzutreten und wird wie folgt aktiviert:

  1. drĂĽcken der drei Balken um das MenĂĽ einzublenden
  2. Training wählen (Foto 1)
  3. Virtual Partner auswählen und aktivieren (Foto 2)
  4. anschl. das Format (Geschwindigkeit oder Pace) wählen und dann einen Wert definieren (Foto 3)
  5. optional kann man einen Alarm einstellen

Ich habe den Pace-Wert auf 5 min/ km gestellt, weil ich eine Zielzeit um 50 Minuten anstrebte.

Mein kleines Privatrennen [ http://connect.garmin.com/activity/92636138 ] startete ich um 18:27 Uhr und wechselte sofort die Anzeige* zum Virtual Partner. Den ersten Kilometer bin ich schnell angegangen, so dass ich gleich einen Vorsprung erlangte. Hier erwachte jetzt mein Ehrgeiz und mein Siegeswille. Mein Gedanke war: “Den kleinen Mann machst du jetzt nieder, egal ob du mĂĽde bist und nicht wirklich fit. Die knappe Stunde schaffst du locker – laufe jetzt!”. Ich lief und schnell waren die ersten 5 Kilometer geschafft. Ein kurzer Blick auf die Uhr – 23 Minuten waren um und der »kleine Mann« hinter mir. Yeahh!
Es ging dann auf die Promenade am Gehlsdorfer Warnowufer, wo ich bedingt durch “Gegenverkehr” etwas Zeit verlor. Machte aber nichts, der »kleine Mann« war schon fast geschlagen. Ich erreichte dann die 10 Kilometermarke bei genau 00:47:50 Minuten und war sehr happy. Zum einen habe ich tatsächlich eine Zeit knapp unter 48 Minuten geschafft und zum anderen habe ich den Virtual Partner besiegt. Ätsch!


Mein Fazit: die Virtual Partner Option motiviert mich, macht mir viel SpaĂź und bringt einen sehr positiven (Neben)Effekt mit sich: ich werde schneller!

Nunmehr werde ich den »kleinen Mann« regelmäßig herausfordern und die Pace natĂĽrlich(!) dann etwas “schärfer” einstellen.

*: Anzeige VP →Laufen mit einem Virtual Partner

Das war es fĂĽr heute. Sportliche GrĂĽĂźe aus Rostock von
André und dem »kleinen Mann« im FR610!

PS: Ich wünsche mir doch noch eine Funktion! Man sollte den Brustgurt mit Hilfe des FR610 orten können. Zu oft suche ich diesen in der Wohnung. Ich werde wohl alt?!

Ergänzung — hier ein offizielles Video (engl. Version) zum Thema Virtual Partner etc.:

Ich verabschiede mich ins Pfingstwochenende…

Hallo liebe Garmin Fangemeinde,

heute mag ich mich noch einmal kurz bei Euch melden.

Training am 10. Juni 2011

Training am 10. Juni 2011

Meine beiden letzten Trainings (09. Juni 2011 | 10. Juni 2011) waren eher unspektakulär. Wirklich alles verlief reibungslos. Der Garmin FR610 funktioniert tadellos und ich konnte mich daher gut auf das eigentliche – das Laufen – konzentrieren. Und so soll es sein.

Die Satelliten wurden stets zügig erfasst, die Bedienung via Touchscreen klappt während der Trainings einwandfrei und der Puls wird immer zuverlässig aufgezeichnet (auch beim Zahndoktor).
Ich konnte selbst gestern den FR610 nicht “in die Knie zwingen”, in dem ich bewusst durch unsere schönen und engen Altstadtgassen gelaufen bin. Das Satellitensignal riss nie ab.
Ich werde mir über Pfingsten das Garmin FR610 Handbuch aufs neue iPad laden und mich mit den neuen Features theoretisch beschäftigen. Danach beginne ich meine Testphase 2.
Virtual Race und Co. werde ich dann genau unter die Lupe nehmen und fĂĽr Euch testen.

Nun ist aber Pfingsten, da mache ich eine Blog- & Internetpause und melde mich nächste Woche frisch und fröhlich wieder.

Bis bald und geniesst das lange Pfingstwochenende.
Gruß aus Rostock von André

Garmin Laufshirt — Cool!

Garmin Laufshirt — Cool!

PS: Heute kam ein schickes Laufshirt mit der Post. Ich danke dem Garmin Team dafĂĽr. Einsatzfotos aus dem Rostocker Stadthafen folgen.

Regen war angesagt – Regen kam – ich war unterwegs…

Regentest in Rostock

Regentest in Rostock

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte…

Heute war eigentlich ein kleiner Videodreh mit Timo bei Sonnenschein geplant. Doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung und zeigte sich nicht freundlich. Es regnete den ganzen Tag.
Ich entschied mich später dennoch fürs Laufen, schließlich wollte ich mein Training nicht ausfallen lassen und genau(!)… da war noch etwas.
Die brennende Frage: wie verhält sich der FR610 Touchscreen bei Regen?
Ich habe am späten Nachmittag mein heutiges Training auf den FR610 geladen, danach die Laufklamotten angezogen und mein iPhone gut verpackt in der Run Short verstaut. Als ich dann draußen war, habe ich wirklich eine Regenlücke erwischt und ich konnte die erste halbe Stunde in äußerst schwüler Luft laufen. Das war hart (hehe).
Aber dann ging es schon wieder los, der Himmel wurde dunkel und die ersten Regentropfen fielen. Ich glaube, ich freute mich heute das erste Mal beim Laufen ĂĽber so einen Platzregen. Der Regentest konnte also beginnen.
Ich war gerade am Warnowufer in Rostock/ Gehlsdorf und lief an der Uferpromenade entlang.
Regen, Regen, Regen… immer schön auf das Display… war mein Gedanke. Ich freute mich darĂĽber und grinste womöglich wie ein kleiner Junge (siehe Foto)?! Endlich war der Touchscreen ausreichend regennaĂź und ich begann mit der Bedienung des FR610 via Touchscreen. Hin und her – vor und zurĂĽck – mit dem Zeigefinger durch alle Datenfelder (Screens).
Ich habe es fast nicht geglaubt, aber die Bedienung bei Regen funktioniert tatsächlich ohne Aussetzer und fehlerlos. Astrein! Ich grinste noch mehr.
Nun kann ich viel schreiben und am Ende glaubt es mir keiner. Deshalb hatte ich doch das iPhone als Kamera dabei. Ich habe den FR610 an einer Bank “montiert” und folgendes Video gedreht. Seht also selbst!

Regentest Video

Den Ton erspare ich Euch – mein Gekeuche & Gestöhne wollt Ihr nicht wirklich hören.

A’ja… ich habe in meiner Mittagspause noch einen anderen Clip gedreht. Dieser zeigt, wie schnell die Satelliten erfasst werden. Ich wurde bis heute oft gefragt, wie schnell die Satelliten gortet werden. Antwort: es geht wahrlich schnell, in der Regel 10 bis maximal 20 Sekunden. Laut Garmin ist der bestmöglich verfĂĽgbare GPS Chip verbaut – O-Ton.

Hier nun das Beweisvideo:

Das war es fĂĽr heute. Bis bald!
Gruß von André

PS #1: Jetzt steht demnächst meine Wintersimulation an. Hallo? Wo ist hier bitte sehr das nächste Kühlhaus? Aber andere Themen habe ich auch noch auf meiner Agenda.
PS #2: In der Woche nach Pfingsten treffe ich mich wieder mit meinem Kollegen Timo und wenn die Sonne scheint, drehen wir noch ein paar Clips in HD & Farbe.

 

Hallo aus Rostock!

Ich habe den Forerunner 610 heute schon knapp 4 Tage und nachfolgend möchte ich nun meine ersten Erfahrungen und Eindrücke kurz schildern.

Ich habe mit dem FR 610 bis heute 4 Trainings erfolgreich absolviert (siehe Liste unten) und hatte keine groĂźen Probleme.

Vatertagstraining auf dem Fischland DarĂź

Vatertagstraining auf dem Fischland DarĂź

Am Donnerstag, den 2. Juni 2011, ging es auf das Fischland Darß. Ich bin dort das erste Mal mit dem FR 610 etwa 11 Kilometer gelaufen. Im Vorfeld habe ich mit der Garmin Training Center® Software das Vatertagstraining angelegt und mit dem FR 610 erfolgreich synchronisiert. Aber dies erwähnte ich schon in einem vorherigen Artikel. Ich werde in Kürze noch in einem weiteren speziellen Bericht über die Mac OS X Version der Garmin Training Center® Software schreiben, da ich der Meinung bin, dass diese sehr praktisch ist, gleichwohl etwas verbesserungswürdig.

Nun zum Eigentlichen (EindrĂĽcke der ersten Tage):

Punkt 1 — Anlegen, Einschalten des FR 610 und Dauer der Satellitenortung
Der FR 610 ist wirklich gut verarbeitet, alles wirkt sehr hochwertig und stimmig. Er wurde nicht umsonst mit dem red dot design award 2011 ausgezeichnet. Mir gefällt das geradlinige Design – ein edles Teil in Schwarz. Der FR 610 passt sehr gut um mein Handgelenk. Kein DrĂĽcken ist zu spĂĽren und durch die schlanke Bauweise ist der FR 610 als normale Uhr absolut alltagstauglich. Ich nehme ihn nur noch nachts und zum Aufladen ab. Die Armbandlasche rastet am Armband ein und kann daher nicht verrutschen. Beim FR 305 ist das ständig der Fall und nervt daher.
Um eine Trainingseinheit zu starten, tippt man kurz auf die drei blauen Balken. Dann muss man den FR 610 mit einer Wischbewegung nach links, ähnlich wie bei einem iOS Gerät, entsperren. Nach dem Entsperren ortet der FR 610 sofort die GPS Satelliten. Das geht erstaunlich schnell. Ich habe an verschiedenen Plätzen Ortungen durchgeführt. Diese dauerten nie länger als gefühlte 10–15 Sekunden. Nur einmal hat es länger gedauert. Das war in einem geschlossenen Raum in dem ich auch mit dem FR 305 und iPhone oft GPS-Probleme habe.

Der Garmin Forerunner 610 vergisst Dein Training nie!

Der Garmin Forerunner 610 vergisst Dein Training nie!

Hat man ein Training angelegt, erscheint nach der kurzen Ortung sofort ein Hinweis zu diesem. Es kann direkt aktiviert oder vorerst ignoriert werden. An trainingsfreien Tagen erscheint die Anzeige natĂĽrlich nicht. Ist das Training aktiviert, wird es mit einem Kopfdruck oben rechts gestartet.

Punkt 2 — Signale während des Laufs, Display und Bedienung via Touchscreen

Der FR 610 hat neben den akustischen Signalen einen deutlich spürbaren Vibrationsalarm, welcher beim FR 305 noch fehlt. Ich mag das Piepen der Sportcomputer nicht, deshalb deaktiviere ich die Töne immer und freue mich daher über dieses Feature. Der Vibrationsalarm informiert mich als Läufer zum Beispiel beim Überschreiten eingestellter Pulswerte oder gibt Hinweise zum Wechsel der Trainingsabschnitte. Wer schon einen Garmin Forerunner besitzt, weiß was ich meine.
Das Display des FR 610 ist sehr kontrastreich und aus allen Blickrichtungen gut ablesbar. Da das Display kleiner als das des FR 305 ist, sind einige Datenfelder teilweise sehr klein. Daran muss ich mich noch gewöhnen. Zum Glück habe ich dank guter Kontaktlinsen einen scharfen Blick. Alternativ definiert man sich eigene Screens. Dann empfiehlt sich die Anzeige von nur zwei bis maximal drei Datenfeldern. Durch die innovative Bedienung via Touchscreen kann man sehr schnell zwischen den verschiedenen Screens wechseln. Und ich sage Euch, der Touchscreen funktioniert. Im ersten Bericht erwähnte ich, dass ich anfangs die Oberfläche reinigen musste. Aber seit dem funktioniert alles ohne Aussetzer. Auch während der Läufe gab es bisher keine Probleme, obwohl ich etwas schwitzige Hände und Finger hatte. Die Oberfläche sieht nach einem Training dementsprechend aus. Garmin ist gut beraten, wenn sie der Lieferung zukünftig ein kleines Microfasertuch für die schnelle Reinigung beilegen. Bei dem hohen Preis des FR 610 sollte das Tuch dabei sein. Jeder Käufer wird sich darüber freuen.
Richtig! Es waren bisher nur Schönwetterläufe mit idealen Testbedingungen. Dieses hat Garmin gleich mit dem FR 610 dazu geliefert – Danke dafĂĽr! Einen Regentest werde ich auf jeden Fall durchfĂĽhren und auch den Winter werde ich versuchen zu simulieren. Ich bin gespannt wie sich der Touchscreen in diesen Tests bewährt. Ihr merkt schon, ich bin immer noch etwas skeptisch. Auch das Einstellen diverser Daten in den Einstellungen etc. bereitet mir noch manches mal Probleme. Nicht weil der Touchscreen nicht funktioniert, sondern weil die Auswahlfelder klein und meine Finger womöglich zu dick sind. Zudem bin ich ein kleiner Grobmotoriker, mit wenig FingerspitzengefĂĽhl – im wahrsten Sinne des Wortes. Es bedarf also noch etwas Ăśbung. Ich bekomme das hin!
Ein Konfigurationstool, mit welchem ich schnell die jeweiligen Parameter am Rechner einstelle und dann an den FR 610 übergebe wäre trotzdem heute schon ein Wunsch von mir.

Für heute soll es genug an Informationen sein. Ich habe noch viel Zeit zum Testen und werde Euch ständig berichten. Im Großen und Ganzen haben die ersten Tage mit dem FR 610 sehr viel Spaß gemacht. Spannend war es, Neues zu entdecken. Ich freue mich auf die kommenden Trainings mit meinem neuen Trainer am Handgelenk.

Nächste Woche steht viel an! Am Dienstag plane ich einen kleinen Videodreh, damit Ihr den Forerunner 610 in Aktion und HD sehen könnt. Und selbstverständlich geht das Marathon-Training weiter.

Bitte stellt weiterhin Fragen und bleibt neugierig wie ich! Ich werde mich bemĂĽhen, jede Frage gut zu beantworten.

Sportliche Grüße aus der schönen Hansestadt Rostock
von André

Meine Trainings bisher:
2. Juni 2011
3. Juni 2011
4. Juni 2011 – 1. Einheit (lässt sich derzeit nicht auf die connect.garmin.com Plattform laden)

4. Juni 2011 – 2. Einheit

Guten Abend aus Rostock!

Hallo & Guten Abend Garmin Fangemeinde & Freunde,

eigentlich wollte ich heute einen ersten längeren Bericht schreiben, nur leider wird das jetzt zur späten Stunde nichts mehr. Gerade eben bin ich nach vielen Terminen daheim angekommen.
Ich habe morgen Zeit und dann folgt mein angekĂĽndigter Beitrag.

Garmin Forerunner 610 ı Erster Lauf in Rostock. (Warnowufer)

Zwei Trainings* habe ich mit dem FR 610 bereits absolviert und soviel sei verraten:
es hat SpaĂź gemacht, es war spannend, alles hat problemlos funktioniert und die Bedienung via Touchscreen hat bei perfektem Laufwetter geklappt.

AusfĂĽhrlicher wird es dann morgen.

Ein GruĂź zur guten Nacht von
André … bis morgen!

*Vorschau – Training vom 3. Juni 2011 auf dem Fischland DarĂź: Garmin Connect

Erstes Intervall-Training

Dritter Tag und dritter Test.

Heute wollte ich ein paar lockere Intervalle laufen, jedoch nur um nochmal eine kleine Tempospritze vor meinem Wettkampf am Sonntag zu haben. Also leicht fordernd und nicht bis ans Limit.

Die Programmierung meines Forerunners erfolgte gestern Abend bereits am Rechner. Ich wählte ein bereits bestehendes Training aus, modifizierte es noch und übertrug es auf den FR610. Ich nutzte dabei das Garmin-Plugin für SportTracks. Funktionierte alles tadellos, die eingegebenen Namen der einzelnen Abschnitte werden jetzt (anders als bei meiner alten FR 205) im Display dauerhaft angezeigt.

Soll ich, oder soll ich nicht? ;-)

 

Eine Ăśberraschung dann heute morgen: nach dem “Aufwecken” des FR erschien die obige Meldung (s. Bild) – sehr sympathisch! Ob mein Trainingspartner wusste, dass es erst 5.30 Uhr ist??? Ich wählte natĂĽrlich “Training” und startete zu meinen Intervallen. So wurde es wieder ein gelungener Start in den Arbeitstag…